Eilmeldung

Eilmeldung

Eine Präsidentengattin mit islamischem Kopftuch für die laizistische Türkei???

Sie lesen gerade:

Eine Präsidentengattin mit islamischem Kopftuch für die laizistische Türkei???

Schriftgrösse Aa Aa

In der Türkei scheiden sich die Geister am islamischen Kopftuch der Frauen. Beamtinnen dürfen es nicht tragen, weil kein Staatsvertreter religiöse Symbole zeigen darf. Dies sind Ehefrau und Tochter von Abdullah Gül.
Die Ehefrau trägt das Kopftuch immer in der Öffentlichkeit – man darf ( oder muss) davon ausgehen, dass sie es auch als “First Lady” künftig so halten wird. Der Konflikt scheint unvermeidbar Der türkische Politik-Wissenschaftler bekennt, dass er das Ausmaß der Folgen nicht abzuschätzen vermag. Er glaube lediglich, dass die Demokratie damit nicht in Frage gestellt werde.

Und was ist mit den Prinzipien von Kemal Atatürk? Der “Vater der modernen Türkei” legte als wichtigstes Prinzip die Trennung von Staat und Religion zugrunde. Das geschah im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts, nachdem das jahrhundertelang einen halben Kontinent beherrschende Osmanische Reich untergegangen war.

Danach galt die Armee als wichtiger, mächtiger Garant der laizistischen Verfassung.
Es versteht sich von selbst, dass Offiziersfrauen kein Kopftuch tragen. Die hohen Militärs beanspruchen einerseits für sich, Hüter der Verfassung zu sein – während sie andererseits mehrfach Bürger der Türkei an der Nutzung von Verfassungsrechten gehindert haben. Stichwort: Kurdenproblem.

Die Generäle halten zum Beispiel eine Armee-Operation im Nord-Irak für möglich, um so die als Staatsfeind der Türkei angesehene “Kurdische Arbeiterpartei” PKK zu bekämpfen.

Und über diese Armee, über diese Generäle soll nun ein Präsident aus einer islamischen ( wenn auch nicht “islamistischen”) Partei den Oberbefehl bekommen, dessen Gattin sich offen einem Verfassungsgrundsatz widersetzt?
Wieweit werden die Militärs Gül folgen?
Wie groß ist die Gefahr, dass sie wieder einmal direkt in die Politik eingreifen?

Als Regierungschef Erdogan seinem Außenminister Gül bei der Präsidentschaftskandidatur den Vortritt ließ, wurde das im Westen als kluger Schachzug gewertet, um die Militärs und auch die laizistische Elite zu besänftigen.

Man wird sehen, wieweit das gelingen kann.

2.44 Gül
Nun sehen besorgte Beobachter das laizistische Verfassungsprinzip auf dem Prüfstand.
Mit einem Staatspräsidenten von der islamisch-konservativen Partei