Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Auseinandersetzung um Kriegerdenkmal


welt

Auseinandersetzung um Kriegerdenkmal

Nach den Krawallen um ein sowjetisches Kriegerdenkmal in Estland hat der Veteranenausschuss der russischen Staatsduma den Rücktritt der Regierung des Nachbarlandes gefordert. Während die Behörden am Standort des Kriegerdenkmals die sterblichen Überreste von neun sowjetischen Soldaten exhumierten, ist eine Parlamentsdelegation in die Hauptstadt Tallinn gereist.

Der Streit um das Monument, das am Freitag im Zentrum Tallinns abgebaut wurde, belastet seit Monaten das Verhältnis zwischen beiden Ländern. Die estnische Regierung hat angekündigt, das Mahnmal auf einem Soldatenfriedhof der Hauptstadt wieder aufzubauen.

Auch am Montag blockierten wieder rund 350 Jugendliche die estnische Botschaft in Moskau, um gegen die Regierung des baltischen Staates zu demonstrieren. Zuvor hatten am Wochenende vornehmlich russischstämmige Jugendliche in den Nächten in Tallinn randaliert und Geschäfte verwüstet. Dabei wurde ein Mensch getötet, 156 verletzt und etwa 1000 festgenommen.

Mehr zu:

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Haftstrafen für britische Terroristen