Eilmeldung

Eilmeldung

Fenster von estnischer Botschaft in Moskau eingeschmissen

Sie lesen gerade:

Fenster von estnischer Botschaft in Moskau eingeschmissen

Schriftgrösse Aa Aa

Der Streit zwischen Russland und Estland wegen des sowjetischen Kriegerdenkmals eskaliert. Moskau forderte Estland auf, weitere Provokationen zu unterlassen. Die estnische Botschafterin Marina Kaljurand beklagte, daß in der Nacht zum Donnerstag am Botschaftsgebäude vier Fensterscheiben eingeworfen worden waren.

“Ich will niemanden beschuldigen, aber dise Proteste sind gut organisiert und orchestriert. Diese Jugendlichen sind seit sieben Tagen hier, sie haben Küchen, Toiletten, Musik, Strom. Sie werden mit Bussen von außerhalb hergebracht!” sagte Kaljurand.

Rußland versicherte gegenüber der EU, daß für estnische Diplomaten in Moskau keine Gefahr bestehe. Seit Tagen belagern Mitglieder der kremlnahen Jugendorganisation “Naschi”, “Die Unsrigen”, das Botschaftsgebäude.

In Ivangorod blockierte eine Handvoll jugendlicher Aktivisten den russisch-estnischen Grenzübergang.

Anlaß der Proteste ist der Streit um die Verlegung des sowjetischen Kriegerdenkmals in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Das Denkmal wurde inzwischen auf dem Soldatenfriedhof am Stadtrand
Tallinns wiederaufgebaut. Am 8. Mai soll die neue Gedenkstätte offiziell eingeweiht werden.

In seiner Heimatstadt Mustve wurde Dimitri Ganin zu Grabe getragen. Der 20-jährige Russe war bei den Krawallen wegen des Kriegerdenkmals in der vergangenen Woche in Tallinn erstochen worden.