Eilmeldung

Eilmeldung

Segolene Royal gesteht Wahlniederlage ein

Sie lesen gerade:

Segolene Royal gesteht Wahlniederlage ein

Schriftgrösse Aa Aa

Unmittelbar nach den ersten Hochrechnungen gestand Segolene Royal ihre Wahlniederlage ein. In einer emotional gehaltenen Rede versicherte sie ihren Anhängern, sie teile ihre Enttäusschung über den Wahlausgang. Zugleich meldete sie ihren Anspruch an, auch weiter eine wichtige Rolle in der Sozialistischen Partei übernehmen zu wollen.

“Liebe Landsleute, meine lieben Freunde, das Volk hat gesprochen. Ich wünsche dem nächsten Präsidenten der Republik, seine Mission im Dienst aller Franzosen zu erfüllen. Ich danke aus tiefstem Herzen den fast 17 Millionen Wählern, den
Bürgern und Bürgerinnen, die mit ihr Vertrauen geschenkt haben, und ich kann ihre Enttäuschung und ihren Schmerz ermessen. Aber ich sage ihnen, es hat sich etwas erhoben, und das wird nicht aufzuhalten sein”, sagte Royal.

Dann stimmte sie ihre Anhänger auf die bevorstehende Parlamentswahl ein: “Bleibt mobilisiert, andere demokratische Termine warten auf euch. Und ich werde den Kampf, den ich mit euch begonnen habe, fortsetzen. Was wir für Frankreich unternommen haben, wird seine Früchte tragen, da bin ich sicher. Zusammen werden wir die Hoffnung leben lassen – - das ist meine Überzeugung, einer Linken, einer Fortschrittlichen: Es lebe die Republik, es lebe Frankreich!”

Royal versicherte ihren enttäuschten Anhängern, sich weiter für die Erneuerung der Linken einzusetzen. Einen Erfolg kann die 53jährige in jedem Fall verbuchen: Sie war die erste Frau, die es bis in den zweiten Wahlgang der Präsidentschaftswahl schaffte.