Eilmeldung

Eilmeldung

Weltbank-Präsident Wolfowitz unter zunehmendem Druck

Sie lesen gerade:

Weltbank-Präsident Wolfowitz unter zunehmendem Druck

Schriftgrösse Aa Aa

Der umstrittene Weltbank-Präsident Paul Wolfowitz steht offenbar unter zunehmendem Druck: Nach Informationen aus dem Exekutivrat der Bank ist ein interner Untersuchungsausschuss zu dem Ergebnis gekommen, dass Wolfowitz bei der Beförderung seiner Lebensgefährtin ethische Grundsätze verletzt hat.

Am Montag trat ein wichtiger Berater von Wolfowitz zurück: Kevin Kellems erklärte, er könne bei den gegenwärtigen Turbulenzen seine Aufgabe nicht mehr erfüllen. Kellems hatte schon für Wolfowitz gearbeitet, als dieser noch stellvertretender US-Verteidigungsminister war. Als Wolfowitz dann 2005 an die Spitze der Weltbank wechselte, zog Kellems mit ihm mit und war seit Anfang 2006 für Kommunikation zuständig.

Wolfowitz wird vorgeworfen, für seine Lebensgefährtin Shaha Riza, eine Mitarbeiterin der Bank, einen höheren Posten und eine großzügige Gehaltsanhebung arrangiert zu haben. Der Untersuchungsbericht wurde ihm für eine Stellungnahme zugeleitet. Der Exekutivrat der Weltbank will noch in dieser Woche über Wolfowitz’ Zukunft entscheiden.