Eilmeldung

Eilmeldung

Feuer auf Britischem Dreimastsegler "Cutty Sark"

Sie lesen gerade:

Feuer auf Britischem Dreimastsegler "Cutty Sark"

Schriftgrösse Aa Aa

Eine der bekanntesten Touristenattraktionen von London, das Museumsschiff “Cutty Sark”, ist ausgebrannt. Hoch aufsteigende Flammen und Rauch waren auch aus großer Entfernung noch zu sehen. Verletzt wurde niemand. Nach Ausbruch des Feuers gegen 5.00 Uhr Ortszeit wurden das Stadtzentrum von Greenwich weiträumig abgesperrt, Wohn- und Geschäftshäuser im Umkreis von 200 Metern evakuiert. Die Ursache des Großbrandes war zunächst unklar. Jetzt werden Überwachungsfilme ausgewertet.

Der Dreimaster “Cutty Sark”, der einst im Handelsverkehr zwischen London und nahezu allen Teilen der Welt segelte, liegt seit gut einem halben Jahrhundert in einem Trockendock in Greenwich. Er gilt als eine der beliebtesten Touristenattraktionen der Londoner Umgebung. 13 Millionen Menschen, die den Null-Meridian in Greenwich besuchten, schauten sich auch das Schiff an.

Die “Cutty Sark” lief 1869 vom Stapel. Das Holzschiff wurde mit 43 Segeln betrieben, hat einen eisernen Rahmen und gilt allein deshalb als Rarität. Es diente zunächst als Teeklipper zwischen China und Großbritannien, später für den Wolltransport aus Australien.

Seine letzte Reise unternahm das Schiff 1938. Es wurde seit Monaten für insgesamt 36,5 Millionen Euro restauriert. Die Holzverkleidung und die Masten waren ausgelagert und entgingen so der Zerstörung – ebenso wie die leicht bekleidete Gallionsfigur, deren kurzes Hemdchen – umgangssprachlich Cutty Sark – dem Schiff seinen Namen gab.

Der Cutty Sark Trust, eine Stiftung, die die Renovierung begleitet, will den Schaden erst einmal abschätzen, hat aber bereits zugesagt, dieses britische Kulturerbe wieder herzustellen.