Eilmeldung

Eilmeldung

US-Kongress billigt Geld für Irakkrieg

Sie lesen gerade:

US-Kongress billigt Geld für Irakkrieg

Schriftgrösse Aa Aa

Der monatelange Streit in den USA um das Geld für die Truppen im Irak und in Afghanistan ist zu Ende: Beide Kammern des Kongresses billigten einen Gesetzentwurf, der diesmal keinen Termin für einen Truppenabzug vorschreibt. Diese ursprüngliche Forderung war am Veto von Präsident George Bush gescheitert. Allerdings sieht der jetzige Entwurf zum ersten Mal einen Abzug vor, wenn Iraks Regierung das verlangen sollte. Mit der Zustimmung im Kongress fließen für die Militäreinsätze nun 75 Milliarden Euro.

Der Präsident bereitete die Öffentlichkeit auf weitere blutige Monate vor allem im Irak vor: Er rechne mit schweren Kämpfen, sagte Bush; mit weiteren Toten, Amerikanern wie auch Irakern. Die Truppen müssten daher das Geld bekommen, das sie für einen Sieg bräuchten.

Ungewissheit herrscht über einen Leichenfund im Fluss Euphrat bei Bagdad: Der Tote hatte Schusswunden und trug amerikanische Uniform. Nach wie vor werden drei US-Soldaten vermisst, die bei einem Überfall entführt wurden. Die Gewalt im Irak ging auch an diesem Tag weiter: Im Bagdader Bezirk Sadr-Stadt explodierte eine Bombe inmitten von Tagelöhnern, die auf Arbeit warteten. Mindestens zwei von ihnen starben.

In dem Stadtteil hatte es am Tag zuvor eine Razzia durch amerikanische Soldaten gegeben. Dabei wurden zwei Iraker getötet, neunzehn festgenommen.