Eilmeldung

Eilmeldung

Streit in Großbritannien um Veröffentlichung von Diana-Unfallbildern

Sie lesen gerade:

Streit in Großbritannien um Veröffentlichung von Diana-Unfallbildern

Schriftgrösse Aa Aa

Dies sind die letzten Bilder von der lebenden Prinzessin Diana.

Um die vor dem Pariser Hotel “Ritz” lauernden Paparazzi abzuhängen, wurde ihr Chauffeur mit der leeren Limousine vorgeschickt – die Prinzessin wurde von einem Aushilfs-Chauffeur gefahren.

Riesig ist die Aufregung im Königreich, weil nun – 10 Jahre danach – der private TV-Sender “Channel four” Fotos von der sterbenden Prinzessin zeigen will – im Rahmen einer Dokumentation mit dem Titel “Diana: Die Zeugen im Tunnel”.
Das geschieht gegen den Willen der Söhne der Toten. Die Prinzen William und Harry hatten in einem Brief ihres Privatsekretärs erklären lassen, die Ausstrahlung der Bilder sei “ vollkommen unangemessen, zutiefst erschreckend….und eine große Respektlosigkeit.”
In der britischen Öffentlichkeit sind die Meinungen geteilt.

Eine britische Touristin, zu Besuch am Unfallort in Paris, findet es schlimm, dass die beiden damit immer wieder konfrontiert werden. Es sei doch für jedes Kind furchtbar, wenn die Mutter stirbt. Das Argument “öffentliches Interesse” lässt sie nicht gelten. Sie will davon nichts mehr hören.

In der Fernseh-Dokumentation geht es um die Rolle der Paparazzi bei dem Unfall.
Lange kursierte der Verdacht, einer ihrer Wagen könnte den der Prinzessin gestreift haben.

Auch die beiden Fotografen, von denen die umstrittenen Fotos stammen, wehren sich gegen die Ausstrahlung.
Ihr Argument: der Sender habe sich die Fotos illegal aus einer Ermittlungsakte besorgt.

Der Vertreter des Senders spricht von “wichtigen Angelegenheiten des öffentlichen Interesses” .
Es seien keine Bilder von Diana nach dem Unfall in diesem Film, der im Übrigen auch nicht über das hinausgehe, was in den vergangenen 10 Jahren bereits von britischen Medien publiziert worden sei.

Channal 4 hat schon früher mit umstrittenen Sendungen Schlagzeilen gemacht.
Im Januar beschwerten sich Zuschauer wegen der “rassistischen Schikanierung” einer indischen Schauspielerin in der Channal-4-Version von “Big Brother.”