Eilmeldung

Eilmeldung

Rettungsplan für bedrohte Fischbestände

Sie lesen gerade:

Rettungsplan für bedrohte Fischbestände

Schriftgrösse Aa Aa

Europas Landwirtschafts- und Fischereiminister haben sich auf wichtige Aktionspläne zur Rettung bedrohter Fischarten geeinigt. Unter Vorsitz des deutschen Landwirtschaftsministers Horst Seehofer für die deutsche Ratpräsidentschaft.
Zum Teil gegen den heftigen Widerstand der großen Fischereinationen Frankreich und Spanien .

So soll sich der rote Thunfisch im Mittelmeer und im Ost-Atlantik dank strengerer Fangquoten erholen können. Heftig umstritten war weiterhin die Rettung des vom Aussterben bedrohten Ostseedorsches.

EU-Fischereikommissar Joe Borg nannte die Rettungspläne einen wichtigen Schritt auf dem Weg
zu mehr Nachhaltigkeit in der europäischen Fischerei.

Auch für den Aal sind die Quoten die letzte Überlebenschance. So wurde festgelegt, dass 60 Prozent der gefangenen Glasaale – das ist der Nachwuchs der Familie Aal – innerhalb der EU für die Wiederansiedlung in heimischen Flüssen verkauft werden müssen.
Außerdem will man erreichen, dass fast die Hälfte der erwachsenen Aale die weit entfernten Laichgebiete östlich von Florida erreichen.

Dort treffen sich amerikanische und europäische Aale, was für die Erhaltung der Art wichtig ist.