Eilmeldung

Eilmeldung

Kuneva drängt in China auf sicherere Produkte

Sie lesen gerade:

Kuneva drängt in China auf sicherere Produkte

Schriftgrösse Aa Aa

Mit der Gesundheit der Kinder spielt man nicht – das hat Verbraucherschutzkommissarin Meglena Kuneva den chinesischen Spielzeugherstellern nun bei einem Besuch an Ort und Stelle eingeschärft. Gut die Hälfte der in Europa beanstandeten gefährlichen Spielzeuge und andere unsichere Waren stammen aus der Volksrepublik. Kuneva drängte bei zweitägigen Gesprächen in China zu mehr Gegenmaßnahmen.

“Leider haben wir den Statistiken unseres Kontrollsystems zufolge eine ziemlich hohe Anzahl von gefährlichem Spielzeug auf den europäischen Märkten entdeckt. Und ich wünsche mir, dass diese Nachricht nicht nur den hochrangigen amtlichen Stellen mitgeteilt wird, was ich bereits gleich zu Anfang getan habe, sondern auch den örtlichen Behörden und den Herstellen ebenfalls.”

Die chinesischen Handelspartner sicherten umgehend härtere Kontrollen und vierteljährliche Berichte zu, baten die EU für ihre Ermittlungen aber auch um mehr Informationen über die Beschwerden. Auch in den USA schlagen derzeit Skandale um gefährliche Waren aus China hohe Wellen.