Eilmeldung

Eilmeldung

Die britische Armee zieht sich aus Nordirland zurück

Sie lesen gerade:

Die britische Armee zieht sich aus Nordirland zurück

Schriftgrösse Aa Aa

Nach 38 Jahren endet in Nordirland der Einsatz der Armee im eigenen Land. Aus britischen Besatzern werden normale Truppen. Für die Sicherheit in Nordirland sorgt ab sofort die Polizei. Im britischen Landesteil Nordirland bleibt nur eine Garnison mit 5.000 Soldaten, ein Teil der Truppen wird nach Afghanistan oder Irak verlegt. Deren Kommandeur ist General-Leutnant Nick Parker. Der sagt: “Wir haben sehr gründliche Arbeit machen müssen, um mit der IRA fertig zu werden. Die gleiche Herausforderung erwartet die Armee im Irak und in Afghanistan. Das wird kein Rugby-Match, keine Patrouille mit Händeschütteln und das wars. Da wird höchster Einsatz verlangt.” Im Nordirlandkonfliktzwischen katholischen Republikanern und protestantischen Anhängern der Union mit Großbritannien sind mehr als 3.500 Menschen ums Leben gekommen.
Insgesamt waren mehr als 300.000 britische Soldaten in der Unruheprovinz eingesetzt. Eine Bilanz der sogeannten “ Operation Banner”: Es begann am 14. August 1969 mit einem Bürgerrechtsmarsch in Belfast, der in blutige Unruhen ausartete.
Da lauteten die Zeitungsschlagzeilen im britischen Königreich noch : “ Tausend Mann sorgen für Frieden”. Statt Frieden – “bloody Sunday”. An diesem 30. Januar 1972 erschoß die britische Armee bei einem Protestmarsch durch die Stadt Londonderry unbewaffnete Zivilisten. Der damalige Befehlhaber Lieutenent-Colonel Derek Wilford sah auch Jahre danach keinen Fehler. Dieses Interview stammt aus dem Jahr 1998: “ Meine Truppen haben ihren Job gemacht, für den sie ausgebildet waren und wie ich es von ihnen erwartet habe. Wenn sie sich nicht so verhalten hätten, hätte es mehr als 13 Tote gegeben.” Auge um Auge, Zahn um Zahn. In diesem immer wieder religiös gerechtfertigten Gemetzel folgte auf den “blutigen Sonntag” der “blutige Freitag”. Am 21. Juli 1972 ließ die IRA 22 Bomben hochgehen. Diesmal gab es 9 Tote.” Es gab keine militärische Lösung nach altbekannter Weise. Es konnte nur ein politischer Ausweg sein, der uns das herausbrachte.” Das sagt Sir Mike Jackson. Ein General, der sein ganzes Berufsleben mit diesem Konflikt verbracht hat. Nun wird abgerüstet in Nordirland. Ob auch schon in allen Köpfen der langjährigen Gegner, darauf kann man nur hoffen.