Eilmeldung

Eilmeldung

US-Präsident Bush am Ort des Brückeneinsturzes

Sie lesen gerade:

US-Präsident Bush am Ort des Brückeneinsturzes

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke im US-Bundesstaat Minnesota hat Präsident George W. Bush den Unglücksort besucht. Die Brücke verband die Stadt Minnesota mit St Paul auf der anderen Seite des Mississippi. Sie war Mittwoch im abendlichen Berufsverkehr eingestürzt. Fünf Menschen wurden tot geborgen; mindestens acht weitere werden noch vermisst. Bush sagte, er habe bei seinem Besuch mit Menschen gesprochen, die bei dem Unglück auf der Brücke gewesen seien. Ein Mann habe ihm berichtet, dass es sein erster Instinkt gewesen sei, die Kinder aus einem Schulbus in Sicherheit zu bringen. Die USA seien ein erstaunliches Land, sagte Bush, ein Land, in dem es der erste Instinkt der Menschen sei, Leben zu retten.
Taucher setzten die Suche nach Vermissten im Mississippi fort. Nach Polizeiangaben hatten sie am Vortag 12 von 60 im Wasser vermuteten Autos inspizieren können, fanden aber keine weiteren Toten. Der Chef der Feuerwehr von Minneapolis erklärte, es sei ein Wunder, dass bei dem Einsturz der Brücke soweit bisher bekannt nur fünf Menschen ums Leben gekommen seien. Die Unglücksursache ist weiter unklar. Laut Medienberichten war schon 1990 in einem Inspektionsbericht auf verrostete Verstrebungen und fehlende Bolzen hingewiesen worden. Die Ermittler erhoffen sich Aufschluss von Amateurvideos, die den Zusammenbruch der Brücke zeigen.