Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Chávez will Verfassungsänderungen


welt

Chávez will Verfassungsänderungen

Hugo Chávez einmal ungewohnt in Galakleidung: Es ist aber auch ein großer Anlass. Venezuelas Präsident will einiges an der Verfassung ändern, und diese Pläne stellt er nun dem Parlament vor. Die geplanten Änderungen betreffen auch ihn selbst: So kann der Präsident bisher nur einmal wiedergewählt werden – diese Wiederwahl hat Chávez aber schon hinter sich; 2012 müsste er abtreten. Außerdem will er die Unabhängigkeit der Notenbank abschaffen und fordert mehr Rechte des Staates bei der Enteignung von Firmen.

Den Abgeordneten erklärt er jetzt, er wolle die einzelne Amtszeit von sechs auf sieben Jahre verlängern. Und: der Präsident solle unbegrenzt wiedergewählt werden können. Widerstand wird es nicht geben: Im Parlament sitzen nur seine Anhänger, nach einem Wahlboykott der Opposition. Auch die geplante Volksabstimmung wird seine Pläne wohl deutlich bestätigen.

Immerhin denkt Chávez bei den vorgesehenen Verfassungsänderungen nicht nur an sich: Für alle will er einen Arbeitstag von höchstens sechs Stunden, pro Woche höchstens 36 – so bleibe den Menschen mehr Zeit für eine ganzheitliche Entwicklung der Persönlichkeit.

Mehr zu:

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Starkes Erdbeben in Peru - keine Tsunami-Warnung mehr