Eilmeldung

Eilmeldung

Hier in den netten amerikanischen Vorstädten mit ihren freundlichen Eigenheimen hat die aktuelle Kreditkrise ihren Anfang.

Sie lesen gerade:

Hier in den netten amerikanischen Vorstädten mit ihren freundlichen Eigenheimen hat die aktuelle Kreditkrise ihren Anfang.

Schriftgrösse Aa Aa

Bei amerikanischen Traum vom eigenen Haus. Etwa seit 2002 auch scheinbar leicht zu erfüllen für Leute ohne Sicherheiten, mit recht kleinem Einkommen. Ihnen wurden Hypotheken geradezu aufgeschwatzt mit der Aussicht auf Niedrigst-Zinsen für die ersten 2 oder 3 Jahre. “Man musste nur atmen können, um einen Immobilienkredit zu bekommen”, sagt sarkastisch die Expertin Ivy Zelman von “Credit Suisse”. Nach drei Jahren aber sollten die so billig eingestiegenen Häuslebauer plötzlich 18 % Zinsen zahlen. …mit der Folge, dass plötzlich massenhaft die bösen Schilder “for sale” vor den netten Häuschen stehen. Wohl eine Million amerikanische Familien ihr Haus verlieren werden…

Wie da ein Problem zum nächsten führt, dass muss man sich so vorstellen: Der Privatkunde ohne Sicherheit – in Fachkreisen “subprimes” genannt – kann seine Raten und Zinsen nicht mehr zahlen. Wenn das massenhaft passiert, bekommt der Kreditgeber Probleme. Viele Hypothekenbanken aber haben die Kredite, die jetzt nicht mehr bedient werden, längst hochspekulativ und oft gewinnbringend weiterverkauft. Und wo schon so viele “faule” Kredite unterwegs sind, wer leiht wem da noch Geld? Wer weiss, in welchen Fonds die Forderungen stecken, die plötzlich nichts mehr wert sind? So schwindet das Vertrauen in Banken. Droht da nun ein Börsen-Crash???? Grundsätzlich – NEIN.

Was jetzt geschieht ist eher eine brutale – aber letztlich gesunde Korrektur. In schlechtem Licht stehen jetzt vor allem die “rating-agenturen” da, die die Kreditwürdigkeit bewerten. Waren die leichtsinnig? Die Sprecherin der EU-Kommission nennt als Punkte, die man sich bei rating-agenturen ansehen müsse:“Prinzipien der Unternehmensführung, den Umgang mit Interessenkonflikten, die Finanzierung der Agenturen und ihre Erfolgsbilanz”. Und wer ist nun schuld an amerikanischer Immobilienkrise und gesunkenem Vertrauen in Finanzinstitute? Jene, die mit Spekulationen das schnelle Geld machen wollten? Brauchen wir mehr Transparenz im Finanzwesen?