Eilmeldung

Eilmeldung

Filmfestival von Venedig eröffnet

Sie lesen gerade:

Filmfestival von Venedig eröffnet

Schriftgrösse Aa Aa

Die “Löwen von Venedig” – etwas kleiner und vergoldet der Traum aller Cineasten, die beim Festival in der Lagunenstadt
ihre neusten Filme vorstellen.

Im Eröffnungsfilm mit dem bedeutungsschweren Titel “Atonement” , zu deutsch “Abbitte” ,geht es um die zerstörerische Gewalt des Erzählens. Eine fantasievolle, gern Geschichten schreibende junge Dame im Großbritannien der End-Dreißiger beschuldigt den Liebhaber ihrer Schwester der Vergewaltigung. Woraufhin der statt ins Gefängnis in den Krieg gegen die Deutschen zieht.

Für Festivaldirektor Marco Mueller wird dies seine vierte und wohl auch letzte Saison. Ein neues Vertragsangebot liegt nicht vor. Er sagt: “ Wir wählen Filme nicht wegen bestimmter Stars aus sondern weil sie gut sind. Bei den 60 eingereichten Filmen gab es klare Prioritäten. Einige Filme waren schöner und stärker als andere.”

Mueller ist umstritten – die einen halten ihm zugute, dass er das altehrwürdige Festival entstaubt hat – andere kritisieren ihn als zu “Hollywood-lastig”. Dabei hat gerade Hollywood Spannendes von bedrückender Aktualität zu bieten. “In the valley of Elah” erzählt von Eltern, die ihren nach dem Irak-Einsatz auf mysteriöse Weise verschwundenen Sohn suchen.

In einem anderen Hollywood-Beitrag – “Readacted” von Brian De Palmas – geht es die Vergewaltigung und Ermordung einer 14jährigen Irakerin durch US-Soldaten. Und auch ihn erwarten Publikum wie Jury mit Spannung: Ang Lie, der vor 2 Jahren mit “Brokeback Mountain” den “Goldenen Löwen” gewann.

Diesmal präsentiert er mit “Lust, Caution” einen Spionage-Thriller aus dem Schanghai des II. Weltkrieges. Die deutsche Filmindustrie ist nur mit zwei Co-Produzenten vertreten.