Eilmeldung

Eilmeldung

Weiter Terrorgefahr - Werbung für Online-Durchsuchung

Sie lesen gerade:

Weiter Terrorgefahr - Werbung für Online-Durchsuchung

Schriftgrösse Aa Aa

Trotz des erfolgreichen Schlag gegen das Terrornetzwerk “Islamische Dschihad Union” mahnen die deutschen Sicherheitsbehörden weiter zur Wachsamkeit. Gestern wurden nach monatelanger Überwachung zwei zum Islam konvertierte Deutsche und ein Türke festgenommen, nun wird nach zehn weiteren Personen gefahndet. Und die Ermittlungen sind viel weiter gefasst, so Innenstaatssekretär August Hanning: “Wir suchen nicht nur die zehn!” Terroristische Anschläge bräuchten Vorbereitung und Logistik, nun käme es darauf an, möglichst alle Beteiligten zu identifizieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und andere Unionspolitiker warben anschließend für die Online-Durchsuchung privater Computer. Für sie eine unverzichtbare Erkenntnisquelle, die allerdings bei der Observation der nun Festgenommenen noch nicht verwendet wurde. Einer der von ihnen war vor neun Monaten beim Ausspähen der US-Militärbasis in Ramstein aufgefallen, seither wurden die Männer observiert. Konkrete Angaben über die geplanten Attentatsziele gibt es nicht.