Eilmeldung

Eilmeldung

Jazzlegende Joe Zawinul gestorben

Sie lesen gerade:

Jazzlegende Joe Zawinul gestorben

Schriftgrösse Aa Aa

Joe Zawinul ist tot: als Jazzmusiker weltbekannt, aber immer auch ein Wiener. Hier wurde er 1932 geboren, im Arbeiterbezirk Erdberg. Der Österreicher Zawinul war auch stolz auf seine tschechischen, ungarischen und Zigeunerwurzeln. Sein außergewöhnliches Talent wurde schnell erkannt, und er sollte klassischer Pianist werden; aber dann packte ihn der Jazz. Ende der Fünfziger ging er nach New York und wollte zunächst an die bekannte Musikhochschule Berklee, für die er ein Stipendium hatte.

Schon bald spielte Joe Zawinul aber stattdessen zusammen mit den Größten, wie Cannonball Adderley oder Miles Davis oder Begleiter von Dinah Washington. Schnell gehörte er auch selber dazu; er prägte den modernen Jazz wie nur wenige. 1970 gründete er schließlich seine eigene Jazz-Rock-Band “Weather Report”; mit ihr gelang ihm Erfolge wie 1977 der Welthit “Birdland”.

Joe Zawinul selber sagte über seinen Erfolg: “Ich bin stolz auf die Arbeit, die ich mache. Ich arbeite sehr viel, ich arbeite wie ein Hund manches Mal, aber mit Freude. Aber mehr wie stolz bin ich dankbar dafür, dass mir der Herrgott das Talent gegeben hat, sowas zu machen.”

Die letzten Jahre war er wieder oft in Wien, auch im eigenen Jazzclub – der hieß, natürlich, “Birdland”; mit ihm hatte er sich einen Traum erfüllt. Aber: Joe Zawinul litt auch schon länger an Krebs. Am Montag morgen starb er im Wiener Wilhelminenspital, mit 75 Jahren.