Eilmeldung

Eilmeldung

Wieder Maul- und Klauenseuche in England

Sie lesen gerade:

Wieder Maul- und Klauenseuche in England

Schriftgrösse Aa Aa

Wieder ist in England die Maul- und Klauenseuche aufgetreten, gerade nachdem die Tierkrankheit nach dem Ausbruch vor einem Monat besiegt schien. Und wieder ist es ein Bauernhof in der Region Surrey bei London, wo auch die anderen Fälle auftraten. Rund um den Hof in der Nähe von Egham wurden eine Schutz- und eine größere Überwachungszone eingerichtet. Rund dreihundert Rinder wurden getötet: Und das Gleiche steht auch dem Vieh auf einem Nachbarhof bevor, wegen Verdachts auf Infektion.

Nach wie vor gilt als wahrscheinlich, dass der Erreger der Seuche aus Labors in der Nähe stammt, eines von ihnen staatlich. Die Bauern seien deshalb sauer, sagt ein Vertreter des Bauernverbands; denn der wahrscheinlichste Verursacher der Seuche sei die Regierung selbst, durch ihre Fahrlässigkeit dort.

Die Europäische Union hat jetzt das Einfuhrverbot für britisches Vieh und Fleisch wieder in Kraft gesetzt. Erst am Dienstag war es aufgehoben worden, weil man die Krankheit eingedämmt wähnte. Die EU-Kommission zeigt sich aber trotz des neuen Falls beruhigt: Man wisse nichts über angebliche Lücken bei Kontrollen in Großbritannien, sagt ein Sprecher. Man sei sicher, dass dort alle vorgeschriebenen Maßnahmen ergriffen worden seien.

Auch auf einem Hof in der ostenglischen Region Norfolk werden jetzt die Tiere auf eine mögliche Erkrankung untersucht. Ein Verdacht in Schottland ist inzwischen ausgeräumt.