Eilmeldung

Eilmeldung

Israel dreht Gaza den Strom- und Wasserhan ab

Sie lesen gerade:

Israel dreht Gaza den Strom- und Wasserhan ab

Schriftgrösse Aa Aa

Im Gazastreifen wächst die Armut mit jeder weiteren israelischen Strafmaßnahme. Nun also geht es an den Lebensnerv. Wasser und Strom kann Israel ganz einfach ohne Vorwarnung abstellen – der Gazastreifen ist ja davon abhängig. So schwanken die Reaktionen zwischen Empörung und Fatalismus.

Der einen Passant sagt: “ Auch wenn sie uns die Wasser- und Treibstoffleitungen zudrehen. Sie machen uns keine Angst. Unser Volk ist standhaft.” Der andere meint: “Israel hat nicht das Recht, Strom und Gas abzudrehen und Gaza zum Feind-Staat zu erklären. Das ist unfair gegenüber dem palästinensischen Volk”

So behelfen sie sich nun mit kleinen Notstromaggregaten. Die sieht man jetzt überall vor den Häusern. Am Abend werden Kerzen angezündet. Es gilt, immer auf der Lauer zu liegen um die zwei Stunden am Tag nicht zu verpassen, in denen es Strom gibt.

Das einzige palästinensische Elektrizitätswerk mit einer Kapazität von 140 Megawatt hat die islaelische Luftwaffe schonim Juni 2006 bombardiert. Und zuvor hatte die Europäische Union den Kraftstoff bezahlt, denn dieses funktioniert wie ein Verbrennungsmotor mit Diesel. Es lieferte bis zu 30 Prozent des im Gazastreifen benötigten Stromes – 70 Prozent kamen aus Israel.

Beim Wasser ist die Lage ähnlich. Nach einem israelischen Gesetz von 1959 gehört das Wasser dem Staat – samt der unterirdischen Reserven. Davon abgeleitet wurde das Verbot, eine neue Infrastruktur zur Wasserversorgung aufzubauen. Mit der Folge der völligen Abhängigkeit der Gaza-Bewohner von Israel.

Im Gazastreifen regnet es selten. Nur 35 Millionen Kubikmeter gelangen pro Jahr ins Grundwasser. Das entspricht 79 Liter pro Tag und Einwohner. Europäer verbrauchen 150 bis 200 Liter pro Tag. Israel liefert 80 Prozent des Trinkwassers von Gaza und zwar zu Preisen, die viermal so hoch sind wie in Israel. Ein Palästinenser verdient – wenn er denn Arbeit hat – rund 315 euro im Monat und zahlt 100 davor für Wasser.

Auf 362 Quadratkilometern leben im Gazastreifen knapp andet-halb Millionen Menschen. Aber nur 13 Prozent des Bodens sind landwirtschaftlich nutzbar… das schafft Abhängigkeiten.