Eilmeldung

Eilmeldung

Ein Volk in 4 Staaten - das Kurdenproblem

Sie lesen gerade:

Ein Volk in 4 Staaten - das Kurdenproblem

Schriftgrösse Aa Aa

Es sind die folgenschwersten Zusammenstöße seit mehr als einem Jahrzehnt. Die türkische Armee will “durchgreifen” gegen die PKK-Rebellen im Grenzgebiet zum Irak. Fakt ist: die PKK aus der Türkei, kontrolliert Basen auf dem Hoheitsgebiet des Nachbarlandes.

Und der jüngst unterzeichnete “Sicherheitpakt” erlaubt dem türkischen Militär keine gezielten Angriffe auf diese PKK-Basen – sondern enthält die einschränkende Formulierung “wenn notwendig”.

Dieses “if necessary” bedeutet nach Einschätzung eines Politikwissenschaftlers, die türkische Armee brauche die Genehmigung ihres eigenen Parlaments für grenzüberschreitende Aktionen.
Und dem müssten dann sowohl die Amerikaner wie auch die irakische Regierung zustimmen.
Letzeres sei nicht zu erwarten.
Der Wissenschaftler beurteilt das Säbelrasseln in Ankara als innenpolitisches Mittel zur Beruhigung der eigenen Bevölkerung.

Die türkische Bevölkerung ist beunruhigt ob der Toten bei den Schußwechseln der letzten Tage.
Das bringt auch den Verbündeten USA in eine unangenehme Lage.
Sowohl türkisches Militär wie PKK behaupten, den islamischen Terrorismus zu bekämpfen.

In den Dörfern auf irakischer Seite hört man immer wieder: PKK? Nicht bei uns. Vielleicht im nächsten Tal. Vom Krieg haben die Menschen hier oben in den Metin-Bergen genug. Sie wollen keine türkische Einmischung, meinen, Türken und Kurden sollen sich zusammensetzen und einen Ausweg finden.

Die marxistisch orientierte “Kurdische Arbeiterpartei” PKK wurde 1978 im Untergrund gegründet. Seit 1984 verfolgt sie ihr Ziel, die Schaffung eines unabhängigen Kurdenstaates, auch mit Mitteln der Gewalt.

Die Kurden sind heute ein Volk, das in vier verschiedenen Staaten lebt.
Mit fast 20 Millionen leben die meisten in der Türkei, rund 7 Millionen im Iran, 6 Millionen im Irak und 2 Millionen in Syrien.

Die meisten Freiheiten haben heute die Kurden im Nordirak. Dort um Kirkuk liegen 12 Prozent der irakischen Erdölreserven. Eine schöne Wirtschaftsbasis für einen nord-irakischen Kurdenstaat, meinen manche .