Eilmeldung

Eilmeldung

Merrill Lynch wegen US-Kreditkrise mit Milliardenverlust

Sie lesen gerade:

Merrill Lynch wegen US-Kreditkrise mit Milliardenverlust

Schriftgrösse Aa Aa

Die amerikanische Investmentbank Merrill Lynch hat wegen der US-Kreditkrise im dritten Quartal einen Milliardenverlust erlitten. Insgesamt wurden Abschreibungen von 5,5 Milliarden Euro vorgenommen. Das war eine weit höhere Summe als die Konkurrenz zu verkraften hatte. Dadurch entstand ein Verlust von 1,5 Milliarden Euro – zum ersten Mal seit sechs Jahren.

Die Bank habe angesichts der derzeitigen Schwierigkeiten an den Kreditmärkten Subprime-Papiere konservativer bewertet, begründete Merrill Lynch die höheren Abschreibungen.

An der Wall Street waren Börsianer geschockt. Analysten sprachen von einem Blutbad. Die Quartalszahlen seien ein sehr schlechtes Zeugnis für das Risikomanagement der US-Bank. Möglicherweise werde die Bilanz personelle Konsequenzen nach sich ziehen.