Eilmeldung

Eilmeldung

Soldaten gegen Opium und Taliban

Sie lesen gerade:

Soldaten gegen Opium und Taliban

Schriftgrösse Aa Aa

Einem Bericht der UNO zufolge ist Afghanistan für 93 Prozent des illegalen Opiums weltweit verantwortlich. Opium – und somit das Morphinderivat Heroin – werden aus Schlafmohn gewonnen. Afghanistan hat keinen Anteil am legalen Opiatemarkt der Pharmaindustrie. Industrieländer – wie Frankreich und Australien etwa – gewinnen ihr eigenes Rohopium für Schmerzmittel.

Der britische Premierminister Gordon Brown hat bei einem Treffen in London mit dem Präsidenten Afghanistans Hamid Karzai dem Land weitere Hilfen zugesagt. Großbritannien hat fast 8000 Soldaten in Afghanistan stationiert. Die Taliban seien in die Defensive zurückgedrängt. Mit Entwicklung, militärischer Hilfe und Diplomatie werde Großbritannien dem Land weiter unter die Arme greifen, sagte Brown.

Unter dem Oberkommando der NATO sind 41000 Soldaten in Afghanistan. Die NATO-Außenminister verlangten auf ihrem Treffen in den Niederlanden, diese Zahl noch zu erhöhen. Mehr Soldaten würden im Kampf gegen die Taliban und den Opiumhandel benötigt.