Eilmeldung

Eilmeldung

Was war Stalinismus?

Sie lesen gerade:

Was war Stalinismus?

Schriftgrösse Aa Aa

“Väterchen Stalin”. Der gütig lächelnde. Der Mann, mit dessen Namen die Leiden von Millionen Menschen verbunden sind. Nach Lenins Tod sicherte er sich die Macht, indem er zunächst nach und nach alte Kampfgefährten ausschaltete. 1928 wurde der Rivale Trotzky aus dem Lande getrieben. 1936 liess Stalin in Moskau Schauprozesse führen. Gegen Sinowjew, Bucharin und andere aus der alten Garde. Die Prozesse endeten allesamt mit Todesurteilen. Auch jene gegen die Armeeführer 1937. Dann waren Intellektuelle dran… Von Stalin ist der Satz überliefert, jeder Mensch stelle ein Risiko dar….

Das war die eine Seite des Stalinismus. Die andere: der Ehrgeiz, gewaltige Industrieprojekte aus dem Boden zu stampfen. Dafür wurden massenhaft Arbeitskräfte gebraucht. Also erging am 5. August 1937 der Befehl 00447. Darin wurden dem Geheimdienst Quoten vorgeschrieben, wieviele “Volksfeinde” mindestens aus dem jeweiligen Gebiet ins Arbeitslager zu schicken seien.

Die Archive geben keine genauen Zahlen her. Sie helfen Einzelschicksale zu klären. Der Chef der Behörde für Rehabilitierung in Magadan ist gerade mit Fällen von sogenannten “Verrätern” beschäftigt. Er muss klären, ob der als “Verräter” ins Lager gestreckte wirklich gegen die Sowjetarmee oder gegen sowjetische Partisanen gekämpft hat.

Viele der sogenannten Verräter waren heimgekehrte Kriegsgefangene oder Zwangsarbeiter. Sie landeten daheim sofort wieder hinter Gittern Wie der Vater von Wladimir. Der erzählt wie er beschimpft wurde als “Sohn eines Volks-Feindes” , weil sein Vater aus deutscher Kriegsgefangenschaft in die Heimat zurückgekehrt war…

Diese Bilder sind aus der Gegend der schlimmsten Lager im hohen Norden, wo die Häftlinge Kohle und Gold fördern mussten.
Die letzten Gulag wurden erst in den 50ern – Jahre nach Stalins Tod geschlossen.