Eilmeldung

Eilmeldung

Rechtsextremisten "stehlen" russischen Nationalfeiertag

Sie lesen gerade:

Rechtsextremisten "stehlen" russischen Nationalfeiertag

Schriftgrösse Aa Aa

Rußland hat am Sonntag seinen Nationalfeiertag begangen. Staatspräsident Wladimir Putin hatte vor drei Jahren den “Tag der Nationalen Einheit” geschaffen. Er ersetzt den 7. November, an dem die UdSSR “die Große Sozialistische Oktoberrevolution” gefeiert hatte.

Der 4. November geht auf einen Feiertag der russisch-orthodoxen Kirche zurück und erinnert an die Befreiung Moskaus von polnisch-litauischen Besetzern im 17. Jahrhundert.

Rußlands Rechtsextremisten nutzten den Nationalfeiertag zu ausländerfeindlichen Kundgebungen im ganzen Land. In Moskau nahmen etwa etwa 1000 Rechtsradikale am “Marsch der Russen” teil, in St. Petersburg rund 500. Dort kam es zu Übergriffen auf chinesische Restaurants.

Bei einer Gegenveranstaltung in Moskau riefen rund 3000 Menschenrechtler die Regierung auf, gegen wachsenden Fremdenhass und gegen faschistische Tendenzen in Russland entschiedener vorzugehen.