Eilmeldung

Eilmeldung

Spuren von finnischem Amokläufer im Internet

Sie lesen gerade:

Spuren von finnischem Amokläufer im Internet

Schriftgrösse Aa Aa

Der Amokläufer von Finnland hatte seine Tat schon vorher im Internet angedeutet. In einem Video auf der Internetseite YouTube zeigte er erst seine Schule und dann sich selber, mit einer Pistole. Sein Video veröffentlichte er unter dem deutschen Namen Sturmgeist89. Die Tat passierte gestern Mittag in einer Schule im südfinnischen Tuusula, nicht weit von der Hauptstadt Helsinki; in der Schule lernen mehr als vierhundert Kinder und Jugendliche.

Der 18-Jährige stand mitten in einer Unterrichtsstunde auf und begann zu schießen. Er brachte sieben Schüler und die Schulleiterin um. Dann schoss er sich selber in den Kopf; daran starb er am späten Abend im Krankenhaus.

Seine Waffe hatte er letzten Monat legal erworben, über die Mitgliedschaft in einem Schützenverein. Viele Finnen besitzen Schusswaffen; der Anteil ist einer der höchsten in der Welt. Allerdings ist in dem Dünnbesiedelten Land auch die Jagd weit verbreitet. Die Regierung verwies bisher darauf, dass trotzdem die Verbrechensrate sehr niedrig liege.

In dem Fall von Tuusula kommen auch noch die Ansichten des Täters hinzu: Menschlichkeit wird überbewertet, heißt es zum Beispiel auf einem T-Shirt, das er auf einem Bild trägt.

Auf YouTube war ihm der Zugang schon einmal gesperrt worden, wegen gewalttätiger Inhalte: Darauf meldete er sich unter anderem Namen wieder an. Sein Name vorher: NaturalSelector89 – der “natürliche Ausleser”.