Eilmeldung

Eilmeldung

Massendemo für belgische Einheit

Sie lesen gerade:

Massendemo für belgische Einheit

Schriftgrösse Aa Aa

Ein ungewohntes Bild in Brüssel: Mindestens 35.000 Menschen demonstrierten an diesem Sonntag in den Straßen der belgischen Haupstadt. Und zwar für die Erhalt des Landes – nicht für seine Teilung. Fast noch unerwarteter sind die Rufe “België, België!”… – der Ruf nach Einheit ertönt nicht nur auf französisch – sondern auch auf niederländisch. Die französischsprachige Wallonin Marie-Claire Houard hatte die Bewegung mit einer Nachricht im internet losgetreten: “Die Flamen könnten durchaus mehr Unabhängigkeit bekommen – aber eine Teilung… – nein, das kommt nicht in Frage!” Ein anderer Demonstrant pflichtet ihr auf niederländisch bei: “Alle Flamen sollten heute auf der Straße sein!” Er wolle Madame Houard unterstützen.

Viele Transparente sind zweisprachig: “Mama ist Flämin – Papa spricht französisch” steht auf einem. Trotz Streit: die beiden Sprachgemeinschaft sind eng verbunden. Das meint auch ein weiterer Demonstrationsteilnehmer: “Ich bin mit Französisch aufgewachsen – aber mit einer niederländischsprachigen Flämin verheiratet!” Man müsse zusammenhalten. Noch ein anderer verteilt Fotokopien mit der “Brabançonne”, der belgischen Nationalhymne, in allen drei Sprachen – den auch Deutsch ist Nationalsprache.

Fast ein Halbes Jahr nach den Parlamentswahlen ist Belgien immer noch ohne Regierung. Der Grund: Die niederländischsprachigen Flamen im Norden des Landes nach mehr Autonomie – die Wallonen wollen den gemeinsamen Staat retten. Die Spekulationen über ein Auseinanderbrechen des Landes werden daher immer lauter. Ob die Demo in Brüssel das verhinden kann, muss sich zeigen…