Eilmeldung

Eilmeldung

20.11. - Parlamentswahl in Jordanien

Sie lesen gerade:

20.11. - Parlamentswahl in Jordanien

Schriftgrösse Aa Aa

Knapp 2,5 Millionen Jordanier sind an diesem Dienstag aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Überschattet wird der Urnengang von Vorwürfen der Islamisten, die Regierung habe einige Kandidaten im Wahlkampf behindert und versuche das Ergebnis zu manipulieren.
Nachdem sie zunächst mit einem Wahlboykott gedroht hatte, tritt die Islamische Aktionsfront (IAF) nun doch mit 22 Kandidaten an.
Bislang sind die Islamisten mit 17 Abgeordneten im 110 Sitze zählenden Parlament vertreten.

Das jordanische Wahlgesetz wird vor allem von modernen und progressiven Kräften abgelehnt.
Sie kritisieren, den Zuschnitt der Wahlbezirke, wodurch die Stimmen aus den von Stammesdenken geprägten ländlichen Gegenden viel mehr Gewicht haben als Stimmen der städtischen Bevölkerungsmehrheit.

Insgesamt bewerben sich 885 Kandidaten – darunter 200 Frauen – um die 110 Sitze des Parlaments, dessen Machtbefugnisse
nicht sehr groß sind.

Es ist die zweite Parlamentswahl unter der Herrschaft des 45jährigen Königs Abdullah II. ,
der den Haschemiten-Thron 1999 nach dem Tod seines Vaters König Hussein bestiegen hatte.
Abdullah II. ist ein enger Verbündeter Washingtons. Das jetzige Parlament wird von
regierungstreuen Abgeordneten dominiert.
Vor vier Jahren lag die Wahlbeteiligung bei 58 Prozent .