Eilmeldung

Eilmeldung

Der EU-Afrika-Gipfel ist zu Ende

Sie lesen gerade:

Der EU-Afrika-Gipfel ist zu Ende

Schriftgrösse Aa Aa

Die Staats-und Regierungschefs aus beiden Kontinenten, nannten den Gipfel historisch. 80 Staatenlenker waren nach Lissabon gekommen um nach jahrelanger, gegenseitiger Blockade, wieder intensiv miteinander zu verhandeln. John Kufour, Chef der Afrikanischen Union und Präsident Ghanas, ist mit dem Ergebnis hochzufrieden und sagte: “ Nach zwei Tagen eingehender Debatten, haben wir eine neue EU-Afrika-Strategie und einen Aktionsplan beschlossen. Das ist Meilenstein in unserer beider Geschichte.”

Die EU will jedenfalls das Verhältnis zu Afrika intensivieren, die Handelsbeziehungen ausbauen und den Umweltschutz verbessern. Die Menschenrechte sollen dabei den wirtschaftlichen Interessen nicht untergeordnet werden. Portugals Ministerpräsident Jose Sokrates unterstrich den Erfolg des Gipfeltreffens.

Das Ergebnis bindet uns aneinander, sagte er. Vor allem die gemeinsame Strategie bei der künftigen Zusammenarbeit gilt als grosser Erfolg. Die Handelshemmnisse sollen abgebaut und die Afrikanische Union besser finanziell ausgestattet weden. In einigen Jahren will man sich wiedertreffen, die Ergebnisse überprüfen und gegebenenfalls zusätzliche Schritte der Kooperation vereinbaren. In der Hoffnung, dass Simbabwes greiser Diktator Robert Mugabe, dann nicht mehr an der Macht ist.