Eilmeldung

Eilmeldung

Entscheidung über Parlamentswahlen in Pakistan erwartet

Sie lesen gerade:

Entscheidung über Parlamentswahlen in Pakistan erwartet

Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Ermordung der pakistanischen Oppositionsführerin Benazir Bhutto will die Wahlkommission am Montag entscheiden, ob die Parlamentswahlen wie geplant am 8. Januar stattfinden. Bhuttos Pakistanische Volkspartei kündigte ihre Teilnahme an, ebenso wie die Muslim-Liga von Ex-Regierungschef Nawaz Sharif, die zunächst einen Wahlboykott geplant hatte. Den Vorsitz der Pakistanischen Volkspartei übernimmt Bhuttos Sohn Bilawal Bhutto Zardari – und er zeigte sich schon bei einer ersten Pressekonferenz kämpferisch. Er sei ein Symbol der Einheit, sagte er, und: “Die Partei wird ihren Kampf für die Demokratie mit verstärkter Kraft fortsetzen, denn meine Mutter sagte immer: Demokratie ist die beste Rache.” Bis der 19-jährige sein Jurastudium in Oxford beendet hat wird sein Vater, Asif Ali Zardari, die Geschäfte der Partei führen.

Die Lage im Land bleibt unterdessen angespannt. In mehreren pakistanischen Städten kam es erneut zu Ausschreitungen, so etwa in Rawalpindi, wo Benazir Bhutto am Donnerstag ermordet worden war. Seit dem Attentat wurden fast 50 Menschen bei schweren Unruhen getötet. Vor der Parteizentrale der Pakistanischen Volkspartei versammelten sich trauernde Anhänger Bhuttos. Unklar ist weiterhin, wer hinter dem Anschlag steckt. Islamische Extremisten bestritten jegliche Beteiligung.