Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Der Ölpreis steigt und steigt - Spekulationswelle rollt über die Märkte


unternehmen

Der Ölpreis steigt und steigt - Spekulationswelle rollt über die Märkte

Weltpolitische Spannungen, knappe Reserven in den Verbrauchsländern und ein schwacher Dollar haben an den Ölmärkten eine Welle spekulativen Kaufens ausgelöst. Als Folge sprang in New York der Preis für das Texas-Öl WTI erstmals in der Geschichte über die Marke von 100 Dollar.

Dieser Rekord hat in den USA vor allem symbolische Bedeutung, fügt er sich doch an die pessimistischen Wirtschaftsprognosen für 2008 an.
Spätestens seit dem vergangenen Herbst rechneten Märkte und Analysten mit dem Fall der 100-Dollar-Barriere .

Die OPEC wies die Verantwortung für den jüngsten Preisanstieg von sich. Die Versorgung mit Rohöl sei gewährleistet, hieß es. Es gebe schlicht zuviel Liquidität auf den Kapitalmärkten, die in den Ölhandel fließe.

Vordergündig sind die Förderländer die Gewinner der Preisexplosion, aber auch die Verbrauchsstaaten. Denn der größere Luxus etwa in Dubai wird in Europa und Nordamerika gekauft.

Für Analyst Ray Carbone von Paramount Options spielen beim hohem Ölpreis die aktuellen Spannungen in Nigeria oder Pakistan eine wichtige Rolle. Diese hielten die Märkte in Nervosität. Der Preis werde aber wieder fallen, sobald die Nachfrage sinke. Dieser Moment sei derzeit aber noch nicht in Sicht.

Mehr zu:

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

unternehmen

Portugals Bürger müssen 2008 mit zahlreichen Preiserhöhungen zurechtkommen