Eilmeldung

Eilmeldung

Suche nach Drahtziehern für Attentat im Jemen

Sie lesen gerade:

Suche nach Drahtziehern für Attentat im Jemen

Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Ermordung von zwei belgischen Touristinnen und zwei ihrer einheimischen Begleiter im Jemen ist weiter offen, wer hinter dem Attentat steckt. Belgische Zeitungen vermuten das Terrornetzwerk Al Qaida als Drahtzieher. Aus jemenitischen Kreisen heißt es dagegen, der Angriff, der sich in der Provinz Hadramaut ereignete, trage nicht die Handschrift der Terroristen.

Belgiens Aussenminister Karel de Gucht betonte, dass die belgische Regierung ausdrücklich vor Reisen in den Jemen gewarnt habe. “Für den Jemen herrscht Gefahrenstufe 4. Das heißt: Gefährlich, nicht dort hinreisen, wenn es nicht unbedingt sein muss. Und schon gar nicht in das Gebiet, wo sich das Geschehen abspielte.”

Vornehmlich kulturell interessierte Urlauber besuchen die Region jedoch trotzdem gern. Entführungen mit anschließenden Lösegeldforderungen sind dabei nicht selten. Erst im Juli waren bei einem Selbstmordanschlag sechs spanische Touristen und zwei Jeminiten getötet worden.