Eilmeldung

Eilmeldung

Nach massiver US-Zinssenkung: EZB will keine Kursänderung

Sie lesen gerade:

Nach massiver US-Zinssenkung: EZB will keine Kursänderung

Schriftgrösse Aa Aa

Die massive Zinssenkung der US-Notenbank wird von der Europäischen Zentralbank nicht nachvollzogen. Das deutete EZB-Präsident Jean-Claude Trichet bei einer Anhörung vor dem Europäischen Parlament in Brüssel an. Trichet wies dazu auf die hohe Teuerung in der Eurozone hin. Gerade in Zeiten unbeständiger Marktentwicklungen sei es die Pflicht der Zentralbank, Inflationserwartungen zu verankern, um zusätzliche Schwankungen zu vermeiden.

Anders als bei der US-Notenbank steht damit ein Kurswechsel der EZB angesichts der internationalen Börsenturbulenzen nicht ins Haus. Die Währungshüter in Washington hatten dagegen am Dienstag ihren Leitzins um spektakuläre 75 Basispunkte auf 3,5 Prozent gesenkt. Dies zeigt, wie ernst die Federal Reserve die Probleme der US-Wirtschaft derzeit einschätzt.

Unterdessen wurde aus Washingtoner Senatskreisen bekannt, dass das geplante Konjunkturprogramm bereits in den kommenden Wochen vom Kongress verabschiedet werden soll. Die US-Notenbank berät in der nächsten Woche erneut über die Zinsen, die EZB tut das am 7. Februar. Zugleich warnte die EZB die europäischen Regierungen vor – so wörtlich – “Schnellschüssen”.