Eilmeldung

Eilmeldung

Hunderttausende Palästinenser in Ägypten

Sie lesen gerade:

Hunderttausende Palästinenser in Ägypten

Schriftgrösse Aa Aa

Auch am zweiten Tag nach der Erstürmung des Grenzübergangs Rafah sind noch Hunderttausende Palästinenser in Ägypten. Viele sind über Nacht hiergeblieben, andere kommen heute aus dem Gazastreifen auf die Sinai-Halbinsel, um sich mit Lebensmitteln und anderen Dingen einzudecken.

Am Mittwoch hatten Palästinenser den Grenzzaun auf ihrer Seite gesprengt; die ägyptische Polizei ließ sie dann durch. Der Gazastreifen wird seit letzter Woche durch Israel abgeriegelt. Der Übergang Rafah ist der einzige, der nicht von Israel kontrolliert wird. Allerdings hatte auch Ägypten hier dichtgemacht, als im Sommer die radikale Hamas-Bewegung im Gazastreifen die Macht übernahm.

Die jetzige Öffnung sei ein Schritt gegen das Unrecht, das den Palästinensern angetan werde, sagt ein Mann hier. Man danke den Ägyptern, dass sie diesen Schritt gewagt hätten.

Die Orte Rafah und El-Arisch haben sich in riesige Märkte verwandelt. Augenzeugen berichten aber auch, dass die Polizei jetzt neue Warenlieferungen nach Rafah stoppt. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen dürfen die Palästinenser nur noch bis Freitag in Ägypten bleiben. Die Polizei habe Befehl, für ihre Rückkehr zu sorgen.