Eilmeldung

Eilmeldung

Reaktionen auf serbische Parlamentswahl im Kosovo

Sie lesen gerade:

Reaktionen auf serbische Parlamentswahl im Kosovo

Schriftgrösse Aa Aa

Die serbische Parlamentswahl ist im Kosovo auf ein geteiltes Echo gestoßen. Drei Monate nach der Unabhängigkeitserklärung werden die Geschehnisse in Serbien mit Interesse verfolgt. Kosovos Ministerpräsident Hashim Thaci begrüßte das Ergebnis und bekundete sein Interesse an einer Kooperation mit dem serbischen Präsidenten Boris Tadic. Seine Botschaft an Tadic sei, dass er mehr an Brüssel und die NATO als an das Kosovo denken sollte. Tadic persönlich wisse auch, dass das Kosovo ein unabhängiges, souveränes und demokratisches Land sei. Er selbst sei bereit, mit Serbien zu kooperieren.

Doch eine Zusammenarbeit ist nicht zu erwarten. Denn Tadic hatte sich gegen die Abspaltung der Provinz ausgesprochen. Er schließt weiterhin eine Anerkennung des Kosovo wie es bereits 39 Staaten getan haben, rigeros aus. Derweil sind im Kosovo noch immer tausende Soldaten der internationalen Schutztruppe Kfor stationiert.