Eilmeldung

Eilmeldung

Zehntausende Tote und Vermisste in China

Sie lesen gerade:

Zehntausende Tote und Vermisste in China

Schriftgrösse Aa Aa

Die Zahl der Toten und der Verschütteten nach dem schweren Erdbeben von China geht inzwischen in die Zehntausende. Mehr als achtzehntausend Menschen liegen nach offiziellen Angaben alleine in Mianyang unter den Trümmern; die Stadt lag nahe am Zentrum des Bebens.

Wegen zerstörter Straßen und Telefonverbindungen dringen weiter nur wenige Einzelheiten nach außen; das volle Ausmaß der Zerstörung bleibt daher unbekannt. Die Behörden vor Ort nennen inzwischen aber eine vorläufige Zahl von rund zwölftausend Toten.

Einen Tag nach den gestrigen Erschütterungen traf ein starkes Nachbeben die Provinzhauptstadt und Millionenmetropole Chengdu. Solche schweren Nachbeben können sich noch über Monate ereignen.

An einer Schule von Dujiangyan, in der vermutlich neunhundert Schüler verschüttet sind, läuft inzwischen die Bergung. Einzelheiten sind noch nicht bekannt. An einer anderen Schule im Ort überlebte von vierhundert Schülern nur jeder vierte.