Eilmeldung

Eilmeldung

Präsidentenwahl in der Dominikanischen Republik

Sie lesen gerade:

Präsidentenwahl in der Dominikanischen Republik

Schriftgrösse Aa Aa

In der Dominikanischen Republik wird heute ein neuer Präsident gewählt. Insgesamt sind knapp sechs Millionen Bürger aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Der Wahlkampf verlief ohne schwerwiegende Zwischenfälle. Allerdings war es am Mittwoch zum Abschluss in der Stadt Monte Cristi im Nordwesten der Republik zu einer Auseinandersetzung zwischen Anhängern der beiden führenden Kandidaten gekommen. Dabei seien drei Menschen ums Leben gekommen, teilten die Behörden mit. Amtsinhaber Leonel Fernandez von der Partei der Dominikanischen Befreiung gilt Umfragen zufolge als Favorit. Er sagte bei einer Wahlkampfveranstaltung, diejenigen, die von neuen Utopien träumten, die ein besseres Land wollten, eine bessere Dominikanische Republik, die müssten sagen: “Vier weitere Jahre.” Sein Herausforderer ist der Unternehmer Miguel Vargas von der Partei der Dominikanischen Revolution. Den übrigen fünf Kandidaten werden keine Chancen eingeräumt. Vargas sagte, mit Unterstützung der Menschen und dem Willen Gottes werde die Regierung abgewählt. Sollte Fernandez die Wahl gewinnen, würde er seine dritte Amtszeit antreten. Erste Ergebnisse werden in der kommenden Nacht erwartet.