Eilmeldung

Eilmeldung

Ein weiterer "Europäischer Tag": Diesmal der des Meeres

Sie lesen gerade:

Ein weiterer "Europäischer Tag": Diesmal der des Meeres

Schriftgrösse Aa Aa

Ob Fischfang, Tourismus oder Seeverkehr: Europas Meere sind Lebensgrundlage für etwa fünf Millionen Menschen. Doch an einer schlüssigen Politik zum Schutz der Ozeane fehlt es nach Ansicht der Politiker noch – weshalb sie den zwanzigsten Mai von nun an zum Tag des Meeres erklärten.

Mit einer gemeinsamen Deklaration unterstrichen die Chefs von Parlament, Kommission und Rat, wie wichtig es sei, die Öffentlichkeit für die Bedeutung der Meere und ihres Schutzes zu sensibilisieren. Das Europa-Parlament beriet an diesem Dienstag über Grundzüge einer neuen EU-Meerespolitik.

Derweil protestierten Frankreichs Fischer weiter für mehr Suventionen wegen der hohen Spritpreise. Anders als französische Regierung will Brüssel aber nur teilweise Dieselbeihilfen zulassen.

Nichtsdestotrotz versichert EU-Fischereikommissar Joe Borg mit Blick auf die angepeilte neue Meerespolitik: “Es bestehen gute Aussichten, dass wir eine starke und nachhaltige Fischwirtschaft haben können, und die wird sicher auch zum Nutzen der Fischer, insbesondere der französischen Fischer sein.”

Doch nicht nur um die Fischer geht es dabei, sondern zum Beispiel auch um die Entsorgung ausgemusteter Schiffe. Jährlich werden bis zu 600 Wracks zumeist in Asien zerlegt – Arbeiter und Umwelt sind dabei Schwermetallen, Asbest und anderen Giften ausgesetzt. Dagegen will das Parlament Abhilfe schaffen. Über das Wie wird noch beraten.