Eilmeldung

Eilmeldung

Teheran sieht bei hohem Ölpreis "Manipulation" am Werk

Sie lesen gerade:

Teheran sieht bei hohem Ölpreis "Manipulation" am Werk

Schriftgrösse Aa Aa

Der Iran hält das derzeitige Preisniveau an den Ölmärkten für “unecht” und “manipuliert”. Der anhaltende Preistrend spiegele nicht die Wirklichkeit wieder, sagte Staatspräsident Mahmud Ahmadineschad auf einer OPEC-Veranstaltung im iranischen Isfahan.

Diese Wirklichkeit sei von gebremstem Verbrauch, hoher Produktion und vollen Lagern gekennzeichnet. Dass der Ölpreis dennoch steige, sei die Schuld von raffgierigen Regierungen, Spekulationen an den Märkten und des schwachen Dollar.

Der Iran und andere OPEC-Mitglieder sehen sich zu unrecht angeklagt, den Ölpreis nach oben getrieben zu haben. Tatsächlich reagierte das Kartell in den vergangenen Jahren mit einem Produktionsanstieg auf die höhere Nachfrage. Erst in diesem Jahr ging die Förderung zurück, in Einklang mit der weltweiten Konjunkturflaute.

Dass die Ölpreisexplosion für die OPEC auch mit Risiken verbunden ist, beweist die Ankündigung Saudi-Arabiens, seine Produktion ab Juli um 500.000 Barrel täglich zu erhöhen. Analysten hegen indes Zweifel, ob diese Maßnahme an den Märkten für Entspannung sorgt. Die Zahl der langfristig orientierten Anleger habe gegenüber früher deutlich zugenommen.