Eilmeldung

Eilmeldung

Angespannte Angebotslage führt zu hohen Ölpreisen

Sie lesen gerade:

Angespannte Angebotslage führt zu hohen Ölpreisen

Schriftgrösse Aa Aa

Die Verteuerung des Erdöls ist nicht auf Spekulation zurückzuführen. Zu diesem Schluss kommt die Internationale Energieagentur. Ursache für die hohen Preise sei die angespannte Angebotslage, heißt es in einem Bericht der Agentur. Die gegenwärtigen Ölpreise seien von den Marktdaten gerechtfertigt. Das Angebot habe sich seit 2004 nur mäßig entwickelt, die Nachfrage aber zugenommen. Wenn der Ölpreis 140 Dollar pro Barrel betrage, so müsse man von einem dritten Öl-Schock sprechen, so Nobuo Tanaka von der Internationalen Energie-Agentur. Die Ölpreise begännen nun, das Welt-Wirtschaftswachstum zu treffen. 90 Prozent der zusätzlichen Nachfrage kommen aus den Schwellenländern Asiens, des Mittleren Ostens und Südamerikas, davon allein die Hälfte aus China und Indien. In Europa bleibt die Nachfrage mit 16 Millionen Barrel pro Tag dagegen stabil.