Eilmeldung

Eilmeldung

Russische Fährverbindung nach Abchasien belastet Beziehungen zu Georgien

Sie lesen gerade:

Russische Fährverbindung nach Abchasien belastet Beziehungen zu Georgien

Schriftgrösse Aa Aa

Georgien hat gegen die Wiederaufnahme des regulären Schiffsverkehrs zwischen Rußland und der von Georgien abtrünnigen Region Abchasien scharf protestiert. Der stellvertretende Vorsitzende des Verteidigunsausschusses des georgischen Parlamentes, Nicholas Rurua, sprach von einem “Angriff auf die territoriale Integrität” seines Landes.

“Das ist eine weitere eklatante Verletzung eines Abkommens, das Rußland 1996 unterzeichnet hat. Rußland bricht erneut einen Vertrag, den es mit Georgien geschlossen hat”, klagt Rurua.

Zum ersten Mal seit 1992 hatte am Dienstag wieder ein Schnellboot das abchasische Gagra von Sotschi aus angelaufen. Seit März besteht bereits die Verbindung Sotschi – Batumi.

Rußland wies die georgische Kritik zurück: “Der Schiffsverkehr mit Abchasien bedeutet keine Anerkennung abchasischer Souveränität durch Rußland. Rußland annektiert Abchasien nicht”, sagte der Direktor des Institutes der GUS-Staaten, Konstatin Zatulin.

Georgien hatte nach der Sezesion Abchasiens Anfang der 90er Jahre alle abchasischen Häfen gesperrt. Seitdem Rußland seine Wirtschaftssanktionen gegen Südossetien und Abchasien aufgehoben hat, haben sich die Beziehungen zwischen Moskau und Tiblissi deutlich verschlechtert.