Eilmeldung

Eilmeldung

PKK stellt Forderungen an deutsche Regierung

Sie lesen gerade:

PKK stellt Forderungen an deutsche Regierung

 PKK stellt Forderungen an deutsche Regierung
Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Tage nach der Entführung der drei deutschen Bergsteiger in der Türkei hat die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) der Bundesregierung Bedingungen für deren Freilassung gestellt. Sie müsse ihre “feindliche Politik” gegenüber der PKK und dem kurdischen Volk einstellen, hieß es in einer Erklärung. Sie wurde von der der PKK nahestehenden Nachrichtenagentur Firat verbreitet. Einzelheiten zu der “feindlichen Politik” wurden nicht genannt. Den Entführten gehe es gut, hieß es weiter. Das türkische Militär
wurde aufgefordert, seine Operationen am Berg Ararat einzustellen. Fünf PKK-Kämpfer hatten am Dienstagabend die drei aus Bayern stammenden Männer aus einem Camp am Ararat auf 3200 Metern Höhe verschleppt. Die übrigen zehn Mitglieder der deutschen Bergsteigergruppe konnten in die Stadt Dogubayazit zurückkehren. Vor knapp drei Wochen hatte das Bundesinnenministerium ein
Betätigungsverbot gegen einen kurdischen Fernsehsender verhängt.