Eilmeldung

Eilmeldung

Gut eine Milliarde Euro Aufbauhilfe für Kosovo

Sie lesen gerade:

Gut eine Milliarde Euro Aufbauhilfe für Kosovo

Schriftgrösse Aa Aa

Das Kosovo kann mit einer Aufbauhilfe von eins komma zwei Milliarden Euro rechnen. Das ist das Ergebnis einer Geberkonferenz in Brüssel: Dort hatten sich alle EU-Länder und knapp vierzig weitere Staaten getroffen.

Die EU selbst stellt eine halbe Milliarde Euro zur Verfügung; die USA 250 Millionen, Deutschland als zweitgrößter Einzelspender einhundert Millionen.

Im Vordergrund der Konferenz stand der überprüfbare Einsatz des Geldes: Es komme jetzt vor allem auf die Umsetzung an, sagt zum Beispiel Olli Rehn, der Erweiterungskommissar der EU. Man warte auf konkrete Ergebnisse. Die Menschen und die Behörden im Kosovo müssten nun die Erwartungen erfüllen, die sie gegenüber der Weltgemeinschaft geweckt hätten.

Erst vor fünf Monaten hat sich das Kosovo für unabhängig von Serbien erklärt. Das jetzt zugesagte
Geld kann das bettelarme Land gut gebrauchen. Gergana Nutschewa, Südosteuropa-Expertin in einem Brüsseler Forschungsinstitut, sieht aber auch noch zusätzlichen Nutzen.

Wenn das Geld gut angelegt werde, sagt sie, dann verbessere sich das Leben für jeden Bürger des Kosovo. Indirekt trage es dann auch dazu bei, dass sich die Sicherheitslage verbessere.

Jeder Bürger: das heißt, dass nicht nur die übergroße albanische Mehrheit, sondern auch die serbische Minderheit im Kosovo von dem Geld etwas
haben soll – auch darauf will die EU besonders achten.