Eilmeldung

Eilmeldung

Mutmaßliche Flugzeugbomber bekennen sich teilweise schuldig

Sie lesen gerade:

Mutmaßliche Flugzeugbomber bekennen sich teilweise schuldig

Schriftgrösse Aa Aa

Knapp zwei Jahre nach den vereitelten Anschlägen auf Passagierflugzeuge in Großbritannien haben sich drei mutmaßliche Terroristen zum Teil schuldig bekannt. Vor dem Hochsicherheits-Strafgericht Woolwich Crown Court in London gaben sie zu, an einer Verschwörung zur Sprengung von Flugzeugen beteiligt gewesen zu sein. Die Planung von Massenmorden wiesen sie allerdings zurück. Laut der Verteidigung hätten die Explosionen lediglich Aufmerksamkeit erregen und das Augenmerk der Weltöffentlichkeit auf Ungerechtigkeiten gegenüber Muslimen lenken sollen.

Die Staatsanwaltschaft wirft den insgesamt acht Angeklagten vor, sie hätten versucht, in Heathrow Komponenten von Flüssigsprengstoff in Passagierflugzeuge zu schmuggeln. An Bord hätten sie die Bomben zusammenbauen und zur Explosion bringen wollen. Nach dem Auffliegen des Plans wurde die Mitnahme von Flüssigkeiten im Handgepäck weltweit nur mehr unter strengen Auflagen gestattet. Die verschärften Sicherheitsvorkehrungen an Flughäfen bescherten Airportbetreibern und Fluglinien Zusatzkosten in Millionenhöhe und sorgten für gewaltige Verärgerung bei Passagieren.