Eilmeldung

Eilmeldung

Grossreinemachen bei Alcatel-Lucent: Russo und Tchuruk müssen gehen

Sie lesen gerade:

Grossreinemachen bei Alcatel-Lucent: Russo und Tchuruk müssen gehen

Schriftgrösse Aa Aa

Wegen anhaltender Geschäftsverluste trennt sich der Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent von seiner Doppelspitze. Vorstandschefin Patricia Russo und Aufsichtsratschef Serge Tchuruk müssen ihren Hut nehmen. Damit verlassen die Architekten des Zusammenschlusses der französischen und amerikanischne Unternehmen die Kommandobrücke. Russo geht mit einem Abschiedsgeld von sechs Millionen Euro.

Dem Rausschmiss voran gegangen war der sechste Quartalsverlust in Folge. Zwischen April und Juni machte der Konzern ein Minus von mehr als 220 Millionen Euro. Die Börse ist schon seit langem verzweifelt. Seit Anfang des Jahres gab der Aktienkurs um 23 Prozent nach. 2007 verbilligte sich das Papier sogar um mehr als die Hälfte.

Die Nachricht von dem bevor stehenden Wechsel an der Konzernspitze löste bei Investoren indes Erleichterung aus. Der Kurs konnte zulegen.

Alcatel-Lucent will nun den Vorstand neu organisieren und verkleinern. Wie dieser personell aussehen soll, war zunächst unklar. Die Suche nach Nachfolgern werde umgehend beginnen, hiess es.

Analysten betrachten den Chefposten inzwischen als Schleudersitz. Die Fusion von Alcatel und Lucent 2006 sei ein Fehler gewesen.