Eilmeldung

Eilmeldung

Putin besucht Verwundete und Flüchlinge aus Süd-Ossetien.

Sie lesen gerade:

Putin besucht Verwundete und Flüchlinge aus Süd-Ossetien.

Schriftgrösse Aa Aa

Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin hat Flüchtlinge, die den Kämpfen in Süd-Ossetien entkommen konnten, besucht. Sie sind in Nord-Ossetien in Wladikawkas in relativer Sicherheit. Etliche müssen medizinisch versorgt werden. Alle erzählen Putin von dem Grauen: Von vermißten Familenangehörigen; von Menschen die in Häuser getrieben wurden, die dann in Brand gesetzt wurden; von Frauen mit Kindern auf dem Armen, die von Panzern zermalen wurden.

Wladimir Putin sagte in einem Gespräch mit Präsident Dimitri Medwedew in Moskau : dies gehe über die Vorstellungskraft zivilisierter Menschen hinaus. Und weiter sagte er: “ Die Menschen sind in einer sehr schwierigen Lage, vor allem die Ältern, Kinder und Frauen. Sie haben schreckliche Dinge sehen müssen. Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit darauf richten, daß nach allem was die Menschen erzählen und all dem was militärische Aktionen bedeuten, es sich in Süd-Ossetien um Völkermord handelt.”

30.000 Menschen, fast die Hälfte der Gesamtbevölkerung Süd-Ossetiens, sollen auf der Flucht sein. Russen und Georgier verhandeln über einen Korridor, um Verletzte zu bergen.