Eilmeldung

Eilmeldung

Demokratische Reaktionen auf Parteitag

Sie lesen gerade:

Demokratische Reaktionen auf Parteitag

Schriftgrösse Aa Aa

Die Demokraten tragen nach dem Wahlparteitag von St. Paul Gelassenheit zur Schau. Joe Biden, der an der Seite von Barack Obama Vizepräsident werden will, äußert sich zum Beispiel erstaunt über John McCains Auftritt: “Sie wollen nicht die Vergangenheit verteidigen”, sagt er, “haben aber auch kein klares Bild für die Zukunft.”

Biden geht auch auf die Rede von Sarah Palin ein, die bei den Republikanern als Vizepräsidentin kandidiert. “Sehr gut geschrieben und sehr gut gehalten”, sagt er; “ich war beeindruckt. Mich hat aber auch beeindruckt, was ich alles nicht gehört habe: kein Wort über die Mittelschicht, über die Gesundheitsversorgung, oder wie die Leute ihre Benzintanks vollkriegen sollen. Was sie alles nicht erwähnt hat, fand ich jedenfalls genauso beeindruckend.”

Viele Angriffe richteten sich während des Wahlparteitags der Republikaner gegen Barack Obama selbst, den Präsidentschaftskandidaten. Der tut das nun als keine große Sache ab; da habe er – so sagt er – schon Schlimmeres beim Basketballspielen gehört. Was genau, das wollte er aber auch nicht verraten.