Eilmeldung

Eilmeldung

OPEC-Ölminister beraten in Wien - keine Änderung der Fördermenge

Sie lesen gerade:

OPEC-Ölminister beraten in Wien - keine Änderung der Fördermenge

Schriftgrösse Aa Aa

In Wien beraten heute abend die Ölminister der OPEC über die jüngsten Preisentwicklungen auf den Märkten. In den vergangenen zwei Monaten ging der Preis für das Barrel Rohöl von knapp 150 auf 101 Dollar zurück.

OPEC-Präsident Chekib Khalil bestätigte Berichte im Vorfeld der Beratungen, wonach das Kartell die die bisherigen Fördermengen beibehält. Derzeit sei erneut zu beobachten, dass der Dollar die umgekehrte Bewegung des Ölpreises mache, so Khalil. Der Dollar steige, der Ölpreis gehe zurück.

Beobachter rechnen indes mit einer maßvollen Senkung der Überproduktion vor allem durch Saudi-Arabien. Denn tatsächlich fördern die Mitglieder des Kartells stets mehr, als sie im Quotensystem zugeteilt bekommen haben.

Im August erreichte die Fördermenge der OPEC-Staaten knapp 33 Millionen Barrel pro Tag – einschließlich des Sonderfalls Irak. Die Förderquoten sehen aber etwas weniger vor.

Neben Saudi-Arabien verstößt der Iran am stärksten gegen die festgelegten Zielmengen.
Allerdings lehnt Teheran auch offen die Quoten ab und bestreitet sogar, dem System zugestimmt zu haben.

Über die weitere Preisentwicklung besteht auf den internationalen Märkten große Unsicherheit. Erst im Dezember werde abzusehen sein, wie sich die Nachfrage entwickle.