Eilmeldung

Eilmeldung

Rekord-Beschleuniger zum ersten Mal erprobt

Sie lesen gerade:

Rekord-Beschleuniger zum ersten Mal erprobt

Schriftgrösse Aa Aa

Die größte Maschine der Welt ist in Betrieb: Zum ersten Mal kreist durch den neuen Beschleuniger LHC im schweizerischen Genf ein Strahl aus Atomteilchen. Die unterirdische Anlage des
europäischen Forschungslabors CERN besteht vor allem aus einem Ringtunnel, knapp 27 Kilometer lang.

Die Forscher wollen zunächst erproben, ob der Teilchenstrahl stabil durch den Tunnel kreist; dann soll das Gleiche in der Gegenrichtung passieren. Erst später wird das eigentliche Experiment beginnen, bei dem Atomteilchen mit höchster Geschwindigkeit zusammenstoßen. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon Aufschlüsse über Entstehung und Zusammensetzung des Weltalls.

Kritiker des Experiments hatten versucht, die Inbetriebnahme des Beschleunigers zu verhindern. Sie befürchten, dass die Teilchenkollision ein so genanntes Schwarzes Loch erzeugt, das die ganze Erde verschlucken würde.