Eilmeldung

Eilmeldung

Börsen trotz AIG-Rettung äußerst nervös

Sie lesen gerade:

Börsen trotz AIG-Rettung äußerst nervös

Schriftgrösse Aa Aa

Die europäischen Börsen haben sich nach den Turbulenzen der vergangenen Tage noch nicht erholt. Frankfurt verlor weitere 1,8 Prozent, Zürich knapp ein Prozent. Die AIG-Rettung und die guten Zahlen der Investmentbank Morgan Stanley ließen die Märkte völlig kalt.

Die Nervosität sei noch nicht gewichen, erklärte dieser Börsianer in London. Es sei noch kein Ende des Tunnels in Sicht. Die Verkaufswelle bei Bankentiteln werde anhalten und weitere Anleger zu bringen, ebenfalls zu verkaufen.

Neben Finanzwerten gehörten auch Bautitel wie Hochtief zu den größten Verlierern. Dagegen erfreute sich erneut die Volkswagen-Aktie mit einem Plus von fünf Prozent großer Beliebtheit.

Der Euro fiel. Die EZB setzte den Referenzkuzrs auf einen 1,4224 Dollar fest. Rohöl kostete in London 89,80 Dollar pro Barrel.