Eilmeldung

Eilmeldung

Fortis reagiert auf Pleite-Gerüchte: Bank ist in solider Situation

Sie lesen gerade:

Fortis reagiert auf Pleite-Gerüchte: Bank ist in solider Situation

Schriftgrösse Aa Aa

Der belgisch-niederländische Finanzkonzern Fortis
hat Gerüchte über Liquiditätsengpässe zurückgewiesen. Die Bank sei in einer soliden finanziellen Situation, teilte Fortis in Brüssel mit.
Auch sei keine Kapitalerhöhung geplant. Allerdings sollten Aktivitäten außerhalb des Kerngeschäfts abgestoßen werden.

Vorstandschef Herman Verwilst erklärte, er sei überrascht zu sehen, dass einige offenbar den Aktienkurs mit dem wahren Wert des Unternehmen verwechselten.

Verwilst spielte damit auf den Fortis-Kurseinbruch an. Seit fünf Tagen ist die Aktie im Sinkflug und verlor seit Jahresbeginn 65 Prozent ihres Wertes.
Die Märkte sorgen sich zunehmend über die Kapitalausstattung der Bank.

Die Börsenbehörden in Belgien und den Niederlanden teilten mit, sie würden die Vorgänge bei Fortis genauestens beobachten.

Der belgische Finanzminister Didier Reynders äußerte indes Verständnis für die Reaktion der Märkte. Zugleich forderte er die Marktteilnehmer auf, keine Gerüchte zu verbreiten. Die aktuelle Finanzkrise müsse ohne Falschinformationen gemanagt werden.

Weiteren Kapitalbedarf sieht Fortis erst im Laufe des kommenden Jahres, wenn der Großteil der übernommenen Aktivitäten von ABN Amro
integriert werde. Für alle Bereiche, die für einen Verkauf in Frage kämen, gebe es bereits potenzielle Interessenten und Vereinbarungen.